Erste Rastede-Rallye bringt Youngtimer auf Touren

Filmteam aus Berlin begleitet Club durch die Gemeinde – 22 Teams dabei

von Erhard Drobinski

RASTEDE - Ein Filmteam aus Berlin könnte beim Old- und Youngtimerclub Rastede „Geburtshilfe“ für eine Rallye geleistet haben. Weil die Crew Filmmaterial für eine Orientierungsrallye mit so genannten Youngtimern (Autos mit einem Alter von 25 bis 30 Jahren) benötigte und sich den Autoclub in Rastede ausgesucht hatte, wurde am Sonntag eigens dafür eine Rallye ins Leben gerufen.
 
22 Teams, die meisten aus dem Ammerland, einige aber auch aus Oldenburg und Friesland, beteiligten sich an der gut zweieinhalbstündigen Veranstaltung. In einem festgesetzten Zeitrahmen musste eine vorgegebene Strecke absolviert werden, bei der es zwei Prüfungswertungen gab. Während in Delfshausen die Fahrzeugführer aus dem Stand genau einen Meter mit ihrem Auto zurückzulegen hatten, musste in Ipwege eine 35 Meter lange Strecke in genau 20 Sekunden gefahren werden. Abweichungen nach oben oder unten wurden mit Strafpunkten versehen.
 
Diese erste Youngtimer-Rallye kam bei den Teilnehmern sehr gut an. Anhand eines Bordbuches, in dem die verschiedenen Streckenabschnitte aufgeführt waren, wurde kontrolliert, ob die Teilnehmer sich tatsächlich an die vorgegebene Route gehalten hatten. Waren sie zu schnell oder zu langsam unterwegs, wurde das bei den Wertungsposten vermerkt und mit Strafpunkten versehen. Bei den Damen bewältigten Annalie Bruns und Nadine Bruns-Schulte aus Ras­tede die Aufgaben am besten und gewannen den Siegerpokal. In der Wertung Herren/Gemischte Teams setzten sich Katrin und Erhard van Loo aus Rastede durch.
 
Bei der Rallye waren aber nicht nur Youngtimer unterwegs. Walter Ferlemann aus Borbeck hatte sich mit seiner Frau Waltraud auf den Weg gemacht. Er fuhr einen Austin Healey Sprite, Baujahr 1960, im Volksmund auch „Frosch“ genannt. „Es war eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Strecke, die von den Organisatoren zusammengestellt wurde. In Ipwege hatten wir uns mit der Straße einmal völlig verfranzt. Aber ansonsten hat uns die Rallye sehr gut gefallen“, zog er beim Café Klostermühle in Rastede ein positives Fazit.
 
Hier war der Endpunkt der Rallye. Begeistert waren auch Matthias Oeltjen aus Varel sowie seine Mitfahrer Hans Oeltjen und Bastian Röben aus Rastede. Unterwegs waren sie mit einem Mercedes Strich W 115, Baujahr 1976. Sie lobten ebenfalls die schöne Strecke, wobei die beiden Prüfungsaufgaben nach eigenem Empfinden gut gemeistert wurden. Sie würden sich wie die anderen Teilnehmer im nächsten Jahr wieder an einer Ausfahrt beteiligen.
 
Für den 1. Vorsitzenden des Old- und Youngtimerclubs Rastede, Henning Spille, und für Vorstandsmitglied Jürgen Metjengerdes könnte die Veranstaltung am Sonnabend eine „Einstiegsrallye“ (Spille) gewesen sein. „Bei diesem guten Verlauf und der hohen Akzeptanz der Teilnehmer spielen wir schon mit dem Gedanken, diese Rallye im kommenden Jahr zu wiederholen“, zog Spille ein positives Fazit. Die vierwöchige Vorbereitung würde er dabei gern in Kauf nehmen. Die Filmaufnahmen werden übrigens in einer Motorsportsendung zu sehen sein. Wann und wo konnte Spille allerdings nicht sagen.

Abschluss vor dem Mühlenhof: die Teilnehmer der ersten Youngtimer-Rallye durch die Gemeinde Rastede mit ihren Fahrzeugen